Mieterhöhung

2. März 2009 | Kategorie: andere Rechtsbereiche

Mieterhöhung: Der Mietspiegel muss nicht beigefügt sein

Der Vermieter, der die Miete erhöhen will, kann auf den örtlichen Mietspiegel Bezug nehmen. Hierfür muss er den betreffenden Mietspiegel dem Brief grundsätzlich nicht beifügen, wenn der Mietspiegel, auf den er sich zur Mieterhöhung beruft, öffentlich kostenlos zugänglich ist (etwa beim Wohnungsamt). Das Beifügen ist ebenfalls nicht erforderlich, wenn der Vermieter in seinem Brief “alle Angaben zur Einordnung in den Mietspiegel nachvollziehbar beschreibt, so dass der Mieter auch ohne Einblick in den Mietspiegel eine Überprüfung vornehmen kann”. (Amtsgericht Nürnberg, 29 C 1192/08)

Tags: , ,

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …