Kinderlosigkeit löst Erbrecht der Eltern aus

26. Februar 2009 | Kategorie: Erbrecht

Kinderlose Ehepaare übersehen häufig, dass die Eltern neben dem Ehegatten erbberechtigt sind. Leben die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, beläuft sich der gesetzliche Erbteil auf 1/4. Dies kann den hinterlassenen Ehegatten in eine finanzielle Bedrängnis bringen, insbesondere, wenn der Nachlass im Wesentlichen aus dem bisher gemeinsam bewohnten Eigenheim besteht. Daher sollte überprüft werden, ob die gesetzlichen Regelungen des Erbrechts der eigenen Interessenlage entsprechen oder ob nicht der Ehegatte als Alleinerbe eingesetzt wird. Dadurch reduzieren sich die erbrechtlichen Ansprüche der Eltern auf einen Pflichtteilsanspruch, der sich auf die Hälfte der Höhe des gesetzlichen Erbrechts beläuft. Vorliegend also auf 1/8.

Tags: , , ,

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …