Vermieter kann bei Tod des Mieters Nachlasspflegschaft beantragen

21. Dezember 2010 | Kategorie: Rechtstipps

Sind einem Vermieter nach dem Tod seines Mieters dessen Erben nicht bekannt, ist dieser als Nachlassgläubiger berechtigt, in die Nachlassakte des zuständigen Nachlassgerichts Einsicht zu nehmen, um sich über die Identität der Erben Kenntnis zu verschaffen. Sollte der Vermieter hierbei nicht fündig werden, ist dieser berechtigt, eine Nachlasspflegschaft für die unbekannten Erben auf deren Kosten einzurichten. Der Vermieter kann dann gegenüber dem Nachlasspfleger den aufgelaufenen Mietzins einfordern. Der Nachlasspfleger ist auch für die Räumung der Mietsache zuständig.

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …