Nachträgliche Abänderbarkeit eines gemeinschaftlichen Testaments überprüfen

3. November 2011 | Kategorie: Erbrecht

Nach dem Ableben des Ehegatten können sich Umstände ergeben, die die Ehegatten bei der Abfassung ihres gemeinschaftlichen Testamentes nicht bedacht haben und die sie, wenn sie von diesen zuvor Kenntnis gehabt hätten, veranlasst hätten, ihr Ehegattentestament anders abzufassen.
In diesem Zusammenhang stellt sich dann die Frage, inwiefern der überlebende Ehegatte das gemeinschaftliche Testament noch abändern kann.
Letztwillige Verfügungen, die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament getroffen haben, von denen anzunehmen ist, dass die Verfügung des einen nicht ohne die Verfügung des anderen getroffen sein würde, erwachsen in Bindungswirkung und sind einer nachträglichen einseitigen Abänderung nicht zugänglich. Hiernach kommt es also darauf an, ob nach dem Willen der Ehegatten die eine Verfügung mit der anderen stehen und fallen soll. Enthält ein gemeinschaftliches Testament keine ausdrückliche Anordnung hinsichltich der Wechselbezüglichkeit der einzelnen Verfügungen, so muss diese nach den Auslegungsgrundsätzen ermittelt werden.

Ihr Anwalt für Erbrecht in Freiburg   jetzt Kontakt aufnehmen

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …