Erbrecht Freiburg

26. Februar 2009 | Kategorie: Profil
Rechtsanwältin Iris Scholz

Iris Scholz

Fachanwältin für Erbrecht

zertifizierte Testamentsvollstreckerin

 

Rechtsanwältin Iris Scholz, Fachanwältin für Erbrecht,  ist seit 1995 nahezu ausschließlich im Erbrecht sowie Vertragsrecht und Familienrecht tätig.

Sie studierte in Freiburg Rechtswissenschaften und als Ergänzungsstudium Islamwissenschaft.

Im Rahmen des Referendariats arbeitete Frau Scholz in Kairo als Rechtsanwältin in einer arabisch-sprachigen Rechtsanwaltskanzlei, bevor sie sich 1995 in Freiburg als selbstständige Rechtsanwältin niederließ.

Im Bereich des Erbrechts berät sie bei der Abfassung des letzten Willens und gestaltet Testamente, gemeinschaftliche Testamente und Erbverträge.

Insbesondere berät sie über die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten wie :

  • Berliner Testament
  • Vorerbschaft
  • Anrechnung
  • Ausgleichung
  • Pflichtteilsentziehung
  • Testamentsvollstreckung
  • Behindertentestament
  • vorweggenommene Erbfolge
  • Testamentsanfechtung
  • Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung
  • Patientenverfügung

Frau Rechtsanwältin Scholz vertritt Mandanten insbesondere bei  Streitigkeiten über Pflichtteilsansprüche, Erbauseinandersetzung und Erbscheinsangelegenheiten vor den Gerichten.

Frau Rechtsanwältin Scholz ist zertifizierte Testamentsvollstreckerin (DVEV).  Sie übernimmt den Vollzug der im Testament enthaltenen Verfügungen und Wünsche des Erblassers.

Sie ist Mitglied von:

- Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV)

- Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Freiburger Anwaltsvereins

- Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht e.V. (GAIR)

Frau Scholz ist Inhaberin der aktuellen Fortbildungsbescheinigung des Deutschen Anwaltsvereins.

Sie ist an allen Amtsgerichten, Landgerichten und Oberlandesgerichten zur Vertretung zugelassen.

Frau Scholz spricht englisch, französisch und arabisch.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …

vom 13.02.2016

Eine Miteigentumshälfte entspricht nicht immer dem hälftigen Wert des Gesamtobjekts

Ein Erblasser hatte seine Lebensgefährtin, mit der er zu Lebzeiten ein Reihenhaus gekauft hatte, zur Alleinerbin eingesetzt. Das einzige Kind des Erblassers machte gegen die zur Alleinerbin eingesetzte Lebensgefährtin des Erblassers Pflichtteilsansprüche geltend. Der Bundesgerichtshof hat nun klargestellt, dass der im Rahmen eines Pflichtteilsanspruchs zu bestimmende Wert einer nachlassgegenständlichen Miteigentumshälfte an einem Hausgrundstück dem …