Den Pflichtteilsberechtigten bei den Grabpflegekosten beteiligen

15. März 2011 | Kategorie: Rechtstipps

In der Vergangenheit kam es unter den Erben und Pflichtteilsberechtigten immer wieder zum Streit darüber, ob die Kosten für die Grabpflege bei der Pflichtteilsberechnung berücksichtigt werden dürfen. Bis heute vertritt die höchstrichterliche Rechtsprechung die Rechtsauffassung, dass die Beerdigung mit der Herrichtung des Grabes abgeschlossen ist und die Grabpflegekosten  daher keine Nachlassverbindlichkeit darstellen. Die Grabpflege sei daher keine gesetzliche, sondern eine sittliche Pflicht. Auf der anderen Seite zwingen die Freidhofsverordnungen zu der Durchführung der Grabpflege. Inwiefern sich neuere instanzgerichtliche Entscheidungen, die im Hinblick hierauf die Grabpflegekosten als Nachlassverbindlichkeiten behandeln, durchsetzen werden, bleibt abzuwarten. Bis dahin sollte eine entsprechende Regelung im Rahmen der Errichtung des Testamentes vorgenommen werden.

Tags: , , ,

 

weitere Beiträge dieser Kolumne:

vom 08.12.2017

Bei Einsetzung eines Geschwisterkindes zum Erben an die Bestimmung eines Ersatzerben denken

Kürzlich hatte sich das OLG Düsseldorf damit zu befassen, wie ein Testament zu lesen ist, in dem der Erblasser seine Schwester zur (Mit-)Erbin eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt des Versterbens des Erblassers war die Schwester allerdings bereits vorverstorben, sie hatte jedoch eigene Abkömmlinge hinterlassen.

Eine Regelung, die das Vorversterben der Schwester berücksichtigt, war im Testament …